Vergessene Stimmen

Sieh da,
am Felde zum Bühle,
liegen vergessenen Stimmen begraben,
wie göttliche Tränen,
so sind sie gefallen
und wässern die Schönheit der Erde.
Nie kehren sie ein,
in Ruhmeshallen,
doch ewig die Klänge durchs Blätterdicht streichen,
vom Winde getragen,
dann können sie weichen, dem irdischen Sein,
und ziehen als Engel,
ins Himmelsreich ein. 

weitere Gedichte

Veröffentlicht von Moritz Pongratz

Moritz Pongratz wurde am 27.01.2003 in Kärnten geboren und ist derzeit Schüler des BRG Viktring (Musikzweig). Er entwickelte bereits früh seine Begeisterung für die Frei- und Schönheiten der deutschen Sprache, wie auch die Freude damit neues zu schaffen. 2016 gehörte er zu den Preisträgern des WiMo Literaturpreises und 2017 durfte er einen seiner Texte im Zuge der Gala: „Wider die Gewalt“ in der Burgarena Finkenstein vortragen. Momentan ist er auf der Suche nach dem passenden Verlag für seinen ersten Lyrikband.