Die Insel des Silbermonds

Im Traume so brach
der glorreiche Mast,
die Segel im Winde zerbarsten geschwinde
und tanzten als Fetzen
im Schaume der Wellen.

Matrose, so spring doch,
dein Schiff wird zerschellen!

Ein Strand dort in Sicht,
so weiß, wie des lockenden Silbermonds Licht,
der die Nacht nicht erhellt.

Matrose erwache,
dein Schiff ist zerschellt. 

O Silbermond lache nur,
tückisch Gesell.
Ein Stern schon sobalde 
vermag dich zu blenden 
und endlich beenden
dein grausames Spiel. 

weitere Gedichte

Diese Website unterstützen und Mäzen werden: Patreon

Veröffentlicht von Moritz Pongratz

Moritz Pongratz wurde am 27.01.2003 in Kärnten geboren und ist derzeit Schüler des BRG Viktring (Musikzweig). Er entwickelte bereits früh seine Begeisterung für die Frei- und Schönheiten der deutschen Sprache, wie auch die Freude damit neues zu schaffen. 2016 gehörte er zu den Preisträgern des WiMo Literaturpreises und 2017 durfte er einen seiner Texte im Zuge der Gala: „Wider die Gewalt“ in der Burgarena Finkenstein vortragen. Im Juni 2020 ist sein erster Lyrikband: "41 Gedichte in beabsichtigter Reihenfolge" im SchriftStella Verlag erschienen.