Die Entscheidung

Mir scheint,
als hätte die Welt nur den Tag und die Nacht,
die Höhe und Tiefe,
Schrecken und Pracht,
doch bleib ich verweilend
erweist mir die Ehre,
zwischen den Zeilen
ganz plötzlich die Leere.
Und durch die Stille
bahnt sich ein Wunsch,
einem höheren Willen ergeben.
Auch wenn aus der Ferne
Unendlichkeit ruft,
entscheide ich gerne
und wähle das Leben. 

Dieses Gedicht ist als Podcast Episode auf Apple Podcasts und Spotify hörbar.

weitere Gedichte

Mäzene:

Karlheinz

Diese Website unterstützen und Mäzen werden: Patreon

Veröffentlicht von Moritz Pongratz

Moritz Pongratz wurde am 27.01.2003 in Kärnten geboren und ist derzeit Schüler des BRG Viktring (Musikzweig). Er entwickelte bereits früh seine Begeisterung für die Frei- und Schönheiten der deutschen Sprache, wie auch die Freude damit neues zu schaffen. 2016 gehörte er zu den Preisträgern des WiMo Literaturpreises und 2017 durfte er einen seiner Texte im Zuge der Gala: „Wider die Gewalt“ in der Burgarena Finkenstein vortragen. Im Juni 2020 ist sein erster Lyrikband: "41 Gedichte in beabsichtigter Reihenfolge" im SchriftStella Verlag erschienen.