Die Entscheidung

Mir scheint,
als hätte die Welt nur den Tag und die Nacht,
die Höhe und Tiefe,
Schrecken und Pracht,
doch bleib ich verweilend
erweist mir die Ehre,
zwischen den Zeilen
ganz plötzlich die Leere.
Und durch die Stille
bahnt sich ein Wunsch,
einem höheren Willen ergeben.
Auch wenn aus der Ferne
Unendlichkeit ruft,
entscheide ich gerne
und wähle das Leben. 

Dieses Gedicht ist als Podcast Episode auf Apple Podcasts und Spotify hörbar.

weitere Gedichte

Diese Website unterstützen und Mäzen werden: Patreon

Veröffentlicht von Moritz Pongratz

Moritz Pongratz wurde am 27.01.2003 in Kärnten geboren und veröffentlichte 2020 seinen ersten Lyrikband 41 Gedichte in beabsichtigter Reihenfolge im Verlag SchriftStella. Derzeit befindet er sich in Vorbereitung auf sein Germanistik und Jazz Schlagzeug Studium in Graz. Die Website „Moritz Pongratz Literatur“ ist Portfolio und Medium zum Experimentieren zugleich. Publiziert werden Gedichte und Prosaminiaturen in Rohfassung.