Die Ballade des Anthropos

Eine poetische Anleitung zum Menschsein.

Mensch zu sein,
der einen Nacht,
denkt Anthropos sich 
ohne Scheu,
ist so vieles
und doch nichts.
Ein Mensch ist seiner Herde treu,
er sehnt sich stets des Gleichgewichts.
Am Morgen freut ihn seine Welt,
zu Mittag ist ihm schon bewusst,
dass sie vor seiner Stirn zerfällt,
verlebt er sie im Überschuss.
Des Nachtmittags ist seine Zier,
gar anders, als bei jedem Tier,
da beugt die Sonne ihre Strahlen
und erhellt des Menschen Herz,
wirft Licht auf all die schrecklich Qualen,
lindert mütterlich den Schmerz –
und eine Gabe, ward ihm noch entsandt,
das Wort, den vogelgleich Gesang,
den Tanze ohne jeden Zwang,
ein Bild, gemalt durch seine Augen,
einen Glauben, der das Schöne sieht:
Die Kunst, ein irdisches Geschöpf,
so irdisch, wie der Himmel ist
und derer du ein Teil auch bist,
erkennst du erst
den Mensch in dir. 

weitere Gedichte

Diese Website unterstützen und Mäzen werden: Patreon

Veröffentlicht von Moritz Pongratz

Moritz Pongratz wurde am 27.01.2003 in Kärnten geboren und ist derzeit Schüler des BRG Viktring (Musikzweig). Er entwickelte bereits früh seine Begeisterung für die Frei- und Schönheiten der deutschen Sprache, wie auch die Freude damit neues zu schaffen. 2016 gehörte er zu den Preisträgern des WiMo Literaturpreises und 2017 durfte er einen seiner Texte im Zuge der Gala: „Wider die Gewalt“ in der Burgarena Finkenstein vortragen. Im Juni 2020 ist sein erster Lyrikband: "41 Gedichte in beabsichtigter Reihenfolge" im SchriftStella Verlag erschienen.