Eine Wanderung

Der Wind mich zu den Bergen zog,
empor auf höchsten Gipfel trug,
da schaut ich staunend meine Welt,
als grenzenloses Nebelmeer,
vom Abgrund tief beseelt.
Zu sehr noch spürte ich den Wunsch:
Hinunterzusteigen, um aufzusehn,
mit den Felsen zu schweigen,
im Quell zu entstehn. 
Da brachte mich der Wind zurück;
er ließ mich glücklich bleiben. 

weitere Gedichte

Diese Website unterstützen und Mäzen werden: Patreon

Veröffentlicht von Moritz Pongratz

Moritz Pongratz wurde am 27.01.2003 in Kärnten geboren und ist derzeit Schüler des BRG Viktring (Musikzweig). Er entwickelte bereits früh seine Begeisterung für die Frei- und Schönheiten der deutschen Sprache, wie auch die Freude damit neues zu schaffen. 2016 gehörte er zu den Preisträgern des WiMo Literaturpreises und 2017 durfte er einen seiner Texte im Zuge der Gala: „Wider die Gewalt“ in der Burgarena Finkenstein vortragen. Im Juni 2020 ist sein erster Lyrikband: "41 Gedichte in beabsichtigter Reihenfolge" im SchriftStella Verlag erschienen.