Das Regime

In den Räumen der Klosterschwestern höre ich Stimmen aus dem Hall. Fröhlichkeit, Schrecken, Furcht und Rebellion, all dies ist Teil der Gegenwart des Gemäuers. Mächtige Gestalten schweben durch die Gänge, das Labyrinth. Wände werden zur Grenze des Geistes, zum Minotaurus, der die Freiheit bewacht. Doch auch diese Ausbeutung wird einmal enden, ob in Jahren oder schon bald hat keine Bedeutung. Der Wunsch nach Entwicklung ist größer, als der Schmerz. Alles, vom undichten Fenster bis zum verfaulenden Dachstuhl, fordert absolute Unterwerfung. Den grauen Hemden wurden Plaketten aufgenäht: Sehr gute Gehorsamkeit, gute Gehorsamkeit, befriedigende Gehorsamkeit, genügende Gehorsamkeit. Die anderen sind vom Kohlestift gemarkt, nicht ungewaschen, aber des Waschens nicht wert.

An einem besonders komplizierten Tag, die Schülerin hatte sich verspätet, folgte sie einer Göttin ins oberste Stockwerk. 

„Wir werden dich nicht mehr lange tragen können.“ gemeint war ertragen. „Dieser Aufstand wird dir noch leidtun.“ gemeint war der Aufstand im Herzen der Professorin.

Als die Schülerin – die Verzweifelte, ausdruckslos aufsah, vernahm sie ein Flehen, den Hilferuf eines Kindes. Nicht aus dem Mund, aus den seltsamen Augen ihrer Lehrerin. Nach kurzem Zucken erstarben sie wieder und es war der Mund, dessen Lippen ein befriedigtes Grinsen formten. 

Eigentlich sah die Tür ganz einfach aus, groß und weiß, vermutlich einen Abgrund verbergend. „Ja bitte?“ Zu einem Schatten geschrumpft trat die Schülerin ein, der Rest der Welt hatte sie längst vergessen. 

weitere Texte

Diese Website unterstützen und Mäzen werden: Patreon

Veröffentlicht von Moritz Pongratz

Moritz Pongratz wurde am 27.01.2003 in Kärnten geboren und ist derzeit Schüler des BRG Viktring (Musikzweig). Er entwickelte bereits früh seine Begeisterung für die Frei- und Schönheiten der deutschen Sprache, wie auch die Freude damit neues zu schaffen. 2016 gehörte er zu den Preisträgern des WiMo Literaturpreises und 2017 durfte er einen seiner Texte im Zuge der Gala: „Wider die Gewalt“ in der Burgarena Finkenstein vortragen. Im Juni 2020 ist sein erster Lyrikband: "41 Gedichte in beabsichtigter Reihenfolge" im SchriftStella Verlag erschienen. Er ist Mitglied der IG österreichischer Autorinnen und Autoren.