Eines jeden Werk

Wird dem Tod
das Nichts zu viel
– es langweilt stets nur Leben zu enden –
gibt er,
zu des Gärtners Glück,
mit vollen Händen gern zurück,
was seine Gier genommen.

Im Schatten der Buche
ein Gärtner entschlief,
ihm ward der Frieden eingekehrt,
das Weltentor geöffnet
blieb der Eintritt bis zuletzt verwehrt,
die Jahre, sie vergingen.

Da fährt Licht in alte Augen
und erhellt ein neues Bild:
Den Garten ungezähmter Wildnis,
als niemandes Sorge zurückgelassen.
Gleich stürzte der Gärtner zu seinen Beeten,
bevor der Kummer ihn noch traf,
erblickte er
das Paradies,
denn selbst das Unkraut blühte.

„Jetzt weiß ich, dass ich gehen kann.
Mein Werk von bester Hand geführt.“
Und er starb nicht, sondern hörte nur auf.

Darum,
sprach der Tod zu mir,
ist es ganz gleich, wie ich verwalte.
Irgendwann, das sag ich dir,
wärmt es,
wenn ich dich in meinen Armen halte.

weitere Gedichte

Diese Website unterstützen und Mäzen werden: Patreon

Veröffentlicht von Moritz Pongratz

Moritz Pongratz wurde am 27.01.2003 in Kärnten geboren und ist derzeit Schüler des BRG Viktring (Musikzweig). Er entwickelte bereits früh seine Begeisterung für die Frei- und Schönheiten der deutschen Sprache, wie auch die Freude damit neues zu schaffen. 2016 gehörte er zu den Preisträgern des WiMo Literaturpreises und 2017 durfte er einen seiner Texte im Zuge der Gala: „Wider die Gewalt“ in der Burgarena Finkenstein vortragen. Im Juni 2020 ist sein erster Lyrikband: "41 Gedichte in beabsichtigter Reihenfolge" im SchriftStella Verlag erschienen. Er ist Mitglied der IG österreichischer Autorinnen und Autoren.